Reisen in Russland 2019. Industrieskizzen von Tscheljabinsk

Reisen in Russland 2019. Industrieskizzen von Tscheljabinsk Die Tscheljabinsker Festung am Miass wurde 1736 als weiterer Außenposten für die Entwicklung von Land weit entfernt von der Hauptstadt des Urals und Sibiriens erbaut. Das Dorf entwickelte sich aktiv, die Einwohnerzahl stieg aufgrund der Umsiedlung von Bauern aus anderen Orten und kleinen Friedhöfen, da das Vorhandensein einer militärischen Abteilung die Sicherheit des Lebens bei Überfällen durch Feinde sicherstellte. 1748 wurde der erste Steintempel gelegt, mit dessen Weihe die Geschichte der Provinz Iset begann. Webcams in Tscheljabinsk anzeigen.

Ein großer Impuls für die Entwicklung der Wirtschaft von Tscheljabinsk gab es beim Bau der Eisenbahn vom europäischen Teil Russlands weiter nach Sibirien. Durch Dekret von Kaiser Alexander III. Wurde das Projekt geändert, ursprünglich geplant, Spuren durch Jekaterinburg nach Tjumen zu legen. Ein separater Bergbauzweig wurde ebenfalls angeschlossen, wodurch Tscheljabinsk zum Haupttransitpunkt für abgebaute Mineralien und Metalle in den zentralen Teil des Landes wurde.

In der Stadt wurden Anlagen zur Herstellung von Metall, Werkzeugmaschinen und Teilen gebaut und in Betrieb genommen. Die Handelsbeziehungen werden gestärkt. Bis 1905 wurde Tscheljabinsk ein großes wirtschaftliches, industrielles und kulturelles Zentrum mit einem Kapitalumsatz von etwa 30 Millionen Rubel. Die Stadt wird als "Tor nach Sibirien" bezeichnet, da hier der Hauptweg zwischen dem Zentrum und abgelegenen Gebieten verläuft.

In der Zeit vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Tscheljabinsk zu einem der größten Industriezentren des Landes. Traktor, Zink, Asbest und viele andere Fabriken stellen Produkte her. Im Sommer und Herbst 1941 wurden mehr als 200 Industrieunternehmen aus der mittleren Zone der UdSSR in die Stadt evakuiert. Dementsprechend nahm die Bevölkerung um das 2,5-fache stark zu.

Nach dem Sieg blieben die Unternehmen in der Stadt und produzierten weiterhin Produkte in Friedenszeiten. Aber nicht weit von Tscheljabinsk erschien die geschlossene Stadt "Tscheljabinsk-40", wie "Arzamas-16". Das Wettrüsten stimulierte die Schaffung und anschließende Modernisierung von Atomwaffen.

Das Vorhandensein industrieller Produktion in der Bergbau-, Metallverarbeitungsindustrie und Tests in Tscheljabinsk-40 wirkten sich sehr negativ auf das Klima der Stadt und ihrer Umgebung aus. Die Ökologie begann sich schnell zu verschlechtern. Leider setzt sich dieser Trend bis heute fort.

1986 feierte Tscheljabinsk 250 Jahre seit seiner Gründung. Zu Ehren dieser Veranstaltung wurde auf dem Wissenschaftsplatz ein Denkmal für den berühmten Ural-Akademiker Igor Kurchatov enthüllt. Das Denkmal trägt den symbolischen Namen „Split Atom“.

Letzte Neuigkeiten

08.07.2021 Nützliche Tipps für diejenigen, die eine Reise nach Israel planen

Trotz seiner geringen Größe ist Israel ein Land mit großartigen Erholungsmöglichkeiten. Wie jeder andere Staat hat die Region ihre eigenen Besonderheiten und Traditionen. Einige hilfreiche Tipps helfen Ihnen, sich auf Ihre Reise vorzubereiten, ohne in eine unangenehme Situation zu geraten.

07.07.2021 Balkanhalbinsel: die interessantesten Orte

Die Balkanhalbinsel ist ein kulturelles Erbe, warmes Meer, Sandstrände, malerische Berggipfel. Touristen assoziieren den Balkan mit preiswerter, aber qualitativ hochwertiger Erholung.

06.07.2021 Sommerurlaub in der Ukraine: Top 20 Ideen für eine unvergessliche Reise. Teil 3

Es gibt wohl niemanden, der an kalten und langen Winterabenden nicht auf den Sommer warten würde. Und mit dem Einsetzen von Wärme und Urlaubszeit möchte jeder eine so lang ersehnte Zeit interessant und hell verbringen. Und diejenigen, die durch die Ukraine reisen, haben eine solche Gelegenheit wie kein anderer. Wo Sie den leckersten Wein probieren können, wie Sie auf die ukrainischen Malediven kommen und die Geheimnisse der Zeitreise werden in diesem Artikel besprochen.