Die Schönheit des alten Jaroslawl - eine Stadt mit einer Banknote

Die Schönheit des alten Jaroslawl - eine Stadt mit einer Banknote Das 1823 erbaute Haus des Gouverneurs liegt am Ufer der Wolga. Heute befindet sich das Kunstmuseum der Stadt. Hier wurden einst Mitglieder der königlichen Familie aufgenommen. Das Haus wurde von Alexander I. und Nikolaus II. Besucht. Der Garten und der Park neben dem Haus wurden zwischen 1821 und 1825 zurückgelegt.

Am rechten Ufer des Kotorosli, einem anderen Fluss, befanden sich schon immer verschiedene Industrieunternehmen. Aber auch hier gibt es Denkmäler von Weltmaßstab.
Die Kaufleute von Zatrapeznikovs spendeten 1742 Geld für den Bau der Peter-und-Paul-Kirche, des "Bruders" der Kathedrale in St. Petersburg. Es gibt eine alte Kaskade von Teichen mit kaum sichtbaren Spuren alter Spuren.

Nicht weit im Hof befindet sich eine kleine St. Nicholas Melen Kirche. Das Alter ist sehr respektvoll: 1672. Im Laufe der Zeit wurden nicht mehr alle Gemeindemitglieder untergebracht, und in der Nähe wurde ein geräumiger Tempel von Johannes dem Postnik errichtet. Die Eigentümer der Big Manufactory spendeten Geld für den Bau.

Wahrscheinlich kennen fast alle Russen und viele ausländische Bürger eine andere Jaroslawl-Kirche. Dies ist Johannes der Täufer, dargestellt auf einer Banknote von 1000 Rubel. Der Tempel ist mit 15 Kuppeln gekrönt. Externes und internes Design begeistert alle. Einzigartige Fliesen, originale ungewöhnliche Ornamente an der Außenseite. Das Innere der Kirche ist mit biblischen Themen bedeckt. Der Tempel war lange Zeit verlassen. Bisher wurden Arbeiten durchgeführt, von Mai bis Ende September ist ein Museum in Betrieb.

Das architektonische Ensemble des Mikrobezirks Korovniki begeistert Touristen und Urlauber. Kirchen mit einem vielfältigen Muster von Platbands. Am Eingang der Wolga ist der Komplex mit einzigartigen Heiligen Toren geschmückt.

Hervorzuheben ist der 37 m hohe mehrstufige Glockenturm, die sogenannte "Jaroslawlkerze". Datum des Baus: Ende des 17. Jahrhunderts. Im oberen Teil streichelt ein mehrstufiges Zelt mit Glockenturmfenstern die Augen.

Ein Stück weiter - die berühmte Tugova Gora. Die Überlieferung besagt, dass 1257 in der Schlacht mit der Goldenen Horde viele Jaroslawler hier starben und die russische Armee besiegt wurde. Verwandte, Witwen kamen zur Gedenkstätte, um zu weinen, zu trauern, daher der Name. In Erinnerung daran steht der Paraskeva Friday Temple.

Letzte

03.12.2022 Schneebedeckte Gipfel, skandinavische Landschaften und großzügige kaukasische Feste von Adygea

Die Republik Adygea verfügt nicht über schicke Strandstrände, die den Bergsteigern mit Berggipfeln und anderen modischen Attributen beliebter Resorts nicht unterworfen sind. Der Touristenstrom in diese winzige südliche Region Russlands ist jedoch nicht ausgetrocknet, sondern hat in den letzten Jahren nur zugenommen. Der Grund liegt in der außergewöhnlichen Schönheit der unberührten Natur des Kaukasus und in der traditionellen Gastfreundschaft der Adygos.

30.11.2022 Dombay ist das Herz des Kaukasischen Gebirges

Das kleine und ruhige Bergdorf Dombay, das von der lauten Hektik des kaukasischen Hauptrückens verborgen ist, wird von den Einheimischen als das Herz der Berge bezeichnet. Die Kraft und die widerspenstige Schönheit der wilden unberührten Natur machen aus dieser Ecke des Kaukasus einen Ort der Kraft, der mit besonderer lebensspendender Energie gefüllt ist. Jetzt wird es von Skifahrern geliebt, aber sie hat ihren magischen Charme nicht verloren.

27.11.2022 Die schlafenden Riesen von Kamtschatka

Die Halbinsel Kamtschatka ist eine der geheimnisvollsten und schwer zu erreichenden Orte in Russland. Die erstaunliche Kombination aus dichten Wäldern, sauberen Flüssen und majestätischen Bergen zieht hier Kenner der nördlichen Natur und ihrer besonderen rauhen Schönheit an. Aber was es wirklich wert ist, hierher zu kommen und die Eindrücke fürs Leben zu bewahren, sind die Vulkane von Kamtschatka.