Maltas Versuche, den Tourismus zu retten: Rekordausgaben von 95 Millionen Euro

Maltas Versuche, den Tourismus zu retten: Rekordausgaben von 95 Millionen Euro Im Jahr 2020 hat die Tourismusbranche mehr denn je gelitten. Aufgrund der schweren epidemiologischen Situation und zahlreicher Einschränkungen übertrifft die Zahl der Besucher in allen Resorts die Anti-Rekorde. Für viele Länder ist der Tourismussektor der Schlüssel zur Wirtschaft. Um es nicht vollständig in Den Bankrott zu treiben und irgendwie über Wasser zu halten, braucht man eine Umstrukturierung und viel finanzielle Unterstützung. So beschloss die Sitzung der maltesischen Regierung, eine Rekordsumme von 95 Millionen Euro für die Entwicklung des Tourismus im Jahr 2021 zuzuweisen.
Der Pressedienst des maltesischen Büros erklärte, dass die nachhaltige Entwicklung dieser wichtigen Industrie für einen kleinen Staat in der nächsten Saison eine Priorität sein wird. Die bereits angenommene Strategie umfasst drei Phasen. Die erste besteht darin, alte Leistungsindikatoren wiederherzustellen. Die zweite betrifft die Anpassung an die Arbeit in einer neuen Umgebung. In der dritten Phase sollte sichergestellt werden, dass die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der erbrachten Dienstleistungen verbessert wird.
Zusätzlich zu den 95 Mio. EUR, die ausschließlich dem Tourismus zur Verfügung stehen, werden 30 Mio. EUR für das Restaurant- und Hotelgeschäft bereitgestellt. Dieser Betrag ist in einem Sonderfonds mit einem Budget von 50 Millionen Euro enthalten und wird in Form von Gutscheinen umgesetzt, die an jeden Einwohner Maltas ausgegeben werden, der das 16. Lebensjahr erreicht hat. Gleichzeitig können Sie einen Gutschein über 100 Euro nur verwenden, wenn Sie die folgenden Bedingungen erfüllen: 60 Euro müssen in Restaurants oder Unterkünften ausgegeben werden. Experten zufolge sollten sich solche Maßnahmen positiv auf die Unterstützung der ausgewiesenen Geschäftsbereiche auswirken.
Auch das maltesische Tourismusministerium fasste die Verluste aufgrund der Coronavirusepidemie zusammen und berechnete sie. Im Jahr 2020 ging der Besucherstrom in allen Resorts im Vergleich zum Vorjahr um 80 % zurück. Und das, obwohl zu Beginn des Jahres das Wachstum des Inbound-Tourismus einen Zehnjahresrekord brach. Während der Krise wurden 8.000 Mitarbeiter aus verschiedenen Sektoren der Tourismusbranche umgeschult, um in einem sich drastisch veränderten Umfeld effektiv zu arbeiten. Zusätzliche Zahlungen, die vom Staat zugewiesen und bis zum Frühjahr 2021 verlängert wurden, ermöglichten die Einsparung von mehr als 100.000 Arbeitsplätzen.

Letzte

10.12.2022 Heiße Wintersportorte in Prielbrousia

Unter allen Skigebieten im Nordkaukasus hat Prielbrusier eine Reihe wichtiger Vorteile. Die Region bietet neben Wintersportarten, Amateurfahrten aus den Bergen und traditionellen Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten auch Wellnessanwendungen an. Die Thermalquellen ermöglichen es Ihnen, warme Mineralbäder direkt an der frischen, frostigen Luft zu nehmen, wenn Schnee liegt.

07.12.2022 Exotik der Unterwasserwelt des Samarer Ozeanariums

Die Popularität des Ozeanariums, das kürzlich in Samara eröffnet wurde, gewinnt schnell an Dynamik. Gäste aus der ganzen Region und aus den umliegenden Regionen kommen hierher, um die einzigartige Unterwasserwelt zu bewundern. Schließlich ist es einfach unmöglich, viele Bewohner des Ozeanariums im wirklichen Leben zu sehen. Und hier können sie im Detail betrachtet und sogar fotografiert werden, und es ist absolut kostenlos.

03.12.2022 Schneebedeckte Gipfel, skandinavische Landschaften und großzügige kaukasische Feste von Adygea

Die Republik Adygea verfügt nicht über schicke Strandstrände, die den Bergsteigern mit Berggipfeln und anderen modischen Attributen beliebter Resorts nicht unterworfen sind. Der Touristenstrom in diese winzige südliche Region Russlands ist jedoch nicht ausgetrocknet, sondern hat in den letzten Jahren nur zugenommen. Der Grund liegt in der außergewöhnlichen Schönheit der unberührten Natur des Kaukasus und in der traditionellen Gastfreundschaft der Adygos.